Pro Schleswig-Holstein

Pro Schleswig-Holstein

Profi-Golfer oder auch kurz Pro genannt

Ein Berufsgolfer, auch Golf Professional oder kurz Pro genannt, ist ein Golfspieler, der von der Ausübung dieses Sports lebt bzw. das Golfspiel oder die Ausbildung hierzu beruflich betreibt. Die weiblichen Berufsgolfer werden auch als Proetten bezeichnet.

Im Golfsport wird eine harte Differenzierung zwischen Berufsspielern und Amateuren verfolgt. Ein Amateurgolfer, der auch nur einmal Preisgeld annimmt, verliert im Regelfall sofort seinen Amateurstatus und darf im Anschluss nicht mehr an Amateurturnieren teilhaben. Berufsgolfer setzen sich aus zwei Gruppen zusammen, die sich manchmal überlappen können.

Die Golflehrer, auch Club Professionals bzw. im englischsprachigen Raum Teaching Pros genannt, machen ungefähr 95 % des Berufsstandes aus. Jeder Golfclub beschäftigt für seine Mitglieder mindestens einen Golflehrer. Größere Clubs verfügen über mehrere, wobei es dann einen als Head Pro betitelten Golflehrer und einige von Assistenten, die Assistant Pros gibt. Weitere gebräuchliche Bezeichnungen sind noch Golf Instructor und Golf Coach, wobei letzterer vor allem für die Aus- und Weiterbildung von Turnierspielern herangezogen wird. Die Golflehrer spielen vereinzelt Turniere unter sich aus, nehmen aber auch auf Einladung oder über eine erfolgreiche Qualifikation an größeren Veranstaltungen teil, besonders dann, wenn diese in ihren verschiedenen Heimatklubs oder -ländern stattfinden.

Die Turnierspieler, auch Playing Pros oder Tour Professionals genannt, sind die, die ihr Dasein nur durch Einnahmen aus dem Turnierbetrieb (Preisgelder, Antrittsprämien bei Schauveranstaltungen) und eventuell durch Werbeverträge bestreiten. Nach dem Ende ihrer Turnierkarriere visieren einige eine Karriere als Golflehrer an, viele wechseln aber in die doch sehr lukrativen Turnierserien für Senioren, wie die European Seniors Tour in Europa oder die Champions Tour in den USA.

Imm wieder werden auch in der Golfbranche beschäftigte Manager, Betreiber von Golfshops, Golfplatzarchitekten, Clubmaker, Journalisten, Schiedsrichter oder Veranstalter von Golfturnieren zu den Berufsgolfern gezählt, wenn sie diese Tätigkeit hauptberuflich ausüben. In einigen Ländern inkludiert die Ausbildung zum "Golf Professional" eine Focussierung auf eine der Fachrichtungen.

Geschichtlich lässt sich die Differenzierung zwischen Amateuren und Professionals über deren unterschiedliche gesellchaftliche Positionen begründen. Im 18. und 19. Jahrhundert spielten in Großbritannien nur die obere Schicht zu ihrem Spaß. Die frühen Berufsspieler kamen aus der Arbeiterklasse und mussten sich ihren Lebensunterhalt als Caddie, Greenkeeper oder der Herstellung und Reparatur von Golfschlägern verdingen. Darüber hinaus unterhielten sie untereinander Wettspiele für Geld. Als sich der Golfsport Ende des 19. Jahrhunderts in den USA verbreitete, war er auch dort am Anfang ein elitärer Freizeitspass, und die Golfklubs engagierten Professionals aus Großbritannien. Erst in den späten 1920er Jahren konnte Walter Hagen nach stetiger Pionierarbeit eine Basis für einen Turnierbereich schaffen, die es Berufsgolfern nach und nach ermöglichte, mit erspielten Preisgeldern ihr Auskommen zu finanzieren.

Inzwishen ist diese Ausgrenzung praktisch nicht mehr zu finden. Golf ist in den Industriestaaten für etliche erschwinglich geworden, und die Berufsgolfer differenzieren sich hinsichtlich ihrer gesellschaftlichen Abstammung nicht mehr vom größeren Teil der Amateurgolfer. Die führenden Berufsturnierspieler sind darüber hinaus sehr wohlhabend geworden und gehören vor allem in den USA schon zur Oberklasse. Nur in den Entwicklungsländern findet man noch die ehemalige Klassengesellschaft und die Berufsgolfer kommen oft aus armen Schichten. viele Golfer haben sich als Caddie hochgedient, wie etwa der Argentinier Angel Cabrera und der Deutsche Bernhard Langer.

Die Berufsgolfer beider Gruppen sind in den verschiedenen Ländern in Verbänden zusammengefasst, den sogenannten PGA (Professional Golfers' Associations), die Damen in den LPGA (Ladies Professional Golfers' Associations). Außerdem definieren sich etwa in den USA die USGTF und in Deutschland die GGTF als Organisation der als Teaching-Pro tätigen Berufsgolfer und bieten Golftrainerausbildung an.


Golfstunden buchen in Schleswig-Holstein

Die Möglichkeit an seiner Golftechnik zu pfeilen erhält man in Schleswig-Holstein auf zahlreichen Anlagen. Das nördlichste Bundesland hat eine sehr große Anzahl an Anlagen.

Grundsätzlich kann man Golfuntericht und Golftraining auf so gut wie allen Golfanlagen in Deutschland erhalten. Man findet nur ganz wenige Golfanlagen, die nicht über eine Übungsanlage (Range) verfügen. Desweiteren gibt es Range-Anlagen, die keine eigenen Spielbahnen haben und nur eine Driving Range zur Verfügung stellen. Solche Anlagen findet man fast ausschließlich in Großstädten, weil eine Driving Range nur wenig Platz benötigt und der ist im Stadtbereich bekanntlich selten und kostspielig.

Schleswig-Holstein zieht Nutzen aus 2 Umständen: Zum einen die Nähe zur Großstadt Hamburg, zum anderen die vielen Küsten und Strandregionen und damit sehr viele Reisende und Wochenendgäste, die auch anreisen, um Golf zu spielen. Speziell an den Küsten gibt es Golfplätze die über beträchtliche Einnahmen durch Greenfee zahlenden Spielern verfügen.

Bei den hier aufgeführten Golfanlagen gibt es wenigstens 1 Golflehrer bzw. Pro, bei dem jeder Schwungunterricht belegen kann. Es ist letztlich schwer, für diese Anlagen eine klare Empfehlung zu tätigen, weil der Kurs primär von der PGA-Schule dominiert ist.


Aufzählung der Golfplätze in Schleswig-Holstein

Sortiert nach Beliebtheit:

Förde GC Glücksburg
Bockholm 23, 24960 Glücksburg-Bockholm

GC Föhr
Grevelingstieg 6, 25938 Nieblum

GC Kitzeberg
Wildgarten 1, 24226 Heikendorf-Kitzeberg

GC am Donner Kleve
Alte Landstraße 1, 25693 St. Michaelisdorn

GC Budersand Sylt
Fernsicht 1, 25997 Hörnum/Sylt

Mittelholsteinischer GC Aukrug
Zum Glasberg 9, 24613 Aukrug-Bargfeld

Golf & Country Club Hohwachter Bucht
Eichenalle 1, 24321 Hohwacht/Ostsee

GC Gut Waldshagen
Gut Waldshagen, 24306 Gut Waldshagen OT Bösdorf

Golfanlage Seeschlösschen Timmendorfer Strand
Am Golfplatz 3, 23669 Timmendorfer Strand

GC Sylt
Norderweg 5, 25996 Wenningstedt

GC Hamburg-Holm
Haverkamp 1, 25488 Holm

GC Am Sachsenwald
Am Riesenbett, 21521 Dassendorf

GC Gut Apeldör
Apeldör 2, 25779 Hennstedt

GC Großensee
Hamburger Straße 29, 22946 Großensee

GCC Brunstorf
Am Golfplatz, 21524 Brunstorf

Golf- & LandClub Gut Uhlenhorst
Mühlenstraße 37 24229 Dänischenhagen

GC Altenhof
Gut Altenhof 1, 24340 Altenhof

GC Segeberg
Feldscheide 2, 23827 Wensin

Golf Club Stenerberg e.V.
Morgensterner Straße 6, 24407 Rabenkirchen-Faulück