Pro Niedersachsen

Pro Niedersachsen

Golf-Pro oder auch kurz Pro genannt

Ein Berufsgolfer, auch Golf Professional oder kurz Pro genannt, ist ein Golfspieler, der von der Ausübung dieses Sports lebt bzw. das Golfspiel oder die Ausbildung hierzu beruflich betreibt. Die weiblichen Berufsgolfer werden auch als Proetten bezeichnet.

Im Golfsport wird eine strenge Differenzierung zwischen Berufsspielern und Amateuren eingehalten. Ein Amateurgolfer, der auch nur einmal Preisgeld annimmt, verliert in der Regel sofort seinen Amateurstatus und darf in der Folge nicht mehr an Amateurturnieren teilhaben. Berufsgolfer setzen sich aus 2 Gruppen zusammen, die sich gelegentlich überlappen können.

Die Golflehrer, auch Club Professionals bzw. im englischsprachigen Raum Teaching Pros genannt, machen gut 95 % der Berufsgruppe aus. Jeder Golfclub beschäftigt für seine Mitglieder zumindest einen Golflehrer. Größere Clubs haben mehrere, wobei es dann einen als Head Pro bezeichneten Golflehrer und eine Anzahl von Assistenten, die Assistant Pros gibt. Weitere übliche Begriffe sind noch Golf Instructor und Golf Coach, wobei letzterer vor allem für die Aus- und Weiterbildung von Turnierspielern herangezogen wird. Die Golflehrer spielen vereinzelt Turniere unter sich aus, nehmen aber ebenfalls auf Einladung oder über eine erfolgreiche Qualifikation an größeren Veranstaltungen teil, vor allem, wenn diese in ihren verschiedenen Heimatklubs oder -ländern stattfinden.

Die Turnierspieler, auch Playing Pros oder Tour Professionals genannt, sind all jene, die ihren Lebensunterhalt ausschließlich durch Einnahmen aus dem Turnierbetrieb (Preisgelder, Antrittsprämien bei Schauveranstaltungen) und vielleicht durch Werbeverträge fristen. Nach Beendigung ihrer Turnierkarriere visieren einige eine Karriere als Golflehrer an, etliche wechseln aber in die sehr gut dotierten Turnierserien für Senioren, wie die European Seniors Tour in Europa oder die Champions Tour in den USA.

Manchmal werden auch in der Golfbranche beschäftigte Manager, Betreiber von Golfshops, Golfplatzarchitekten, Clubmaker, Journalisten, Schiedsrichter oder Veranstalter von Golfturnieren zu den Berufsgolfern verortet, wenn sie diese Tätigkeit hauptsächlich ausüben. In manchen Ländern beinhaltet die Ausbildung zum "Golf Professional" eine Spezialisierung auf eine der Fachrichtungen.

Geschichtlich lässt sich die Differenzierung zwischen Amateuren und Professionals über deren unterschiedliche soziale Positionen begründen. Im 18. und 19. Jahrhundert spielten in Großbritannien nur die obere Schicht zu ihrer Zerstreuung. Die ersten Berufsspieler kamen aus der Arbeiterklasse und mussten sich ihren Lebensunterhalt als Caddie, Greenkeeper oder der Herstellung und Reparatur von Golfschlägern verdienen. Daneben unterhielten sie untereinander Wettkämpfe für Geld. Als sich der Golfsport Ende des 19. Jahrhunderts in den USA verbreitete, war er auch dort zunächst ein gehobener Freizeitspass, und die Golfklubs akquirierten Professionals aus Großbritannien. Erst in den späten 1920er Jahren konnte Walter Hagen nach stetiger Pionierarbeit eine Grundlage für einen Turnierbereich errichten, die es Berufsgolfern nach einiger Zeit ermöglichte, mit erhaltenen Preisgeldern ihr Einkommen zu finanzieren.

Inzwishen ist diese Diskriminierung praktisch nirgends mehr anzutreffen. Golf ist in den Industriestaaten für zahlreiche erschwinglich geworden, und die Berufsgolfer differenzieren sich bezüglich ihrer sozialen Herkunft nicht mehr vom überwiegenden Anteil der Amateurgolfer. Die führenden Berufsturnierspieler sind außerdem sehr reich geworden und gehören insbesondere in den USA schon zur high Society. Nur in den Entwicklungsländern findet man noch die ehemalige Klassengesellschaft und die Berufsgolfer kommen oft aus armen Verhältnissen. besonders viele Golfer haben sich als Caddie hochgearbeitet, wie zum Beispiel der Argentinier Angel Cabrera und der Deutsche Bernhard Langer.

Die Berufsgolfer beider Gruppen sind in den unterschiedlichen Ländern in Zusammenschlüssen konsolidiert, den sogenannten PGA (Professional Golfers' Associations), die Damen in den LPGA (Ladies Professional Golfers' Associations). Darüber hinaus verstehen sich etwa in den USA die USGTF und in Deutschland die GGTF als Organisation der als Golflehrer beschäftigte Berufsgolfer und bieten Golflehrerausbildung an.


Golfen in Bremen und Niedersachsen

Die Möglichkeit an seiner Technik beim Golfen zu arbeiten bietet sich in Bremen und Niedersachsen auf sehr vielen Golfplätzen. Das Bundesland zwischen Hamburg und Hessen sowie Bremen beheimaten eine reichliche Anzahl an Golfanlagen.

Im Grunde kann man Unterricht bzw. Golftraining auf so gut wie allen Golfanlagen in Deutschland durchführen. Man entdeckt nur wenige Anlagen, die nicht über eine Driving Range verfügen. Desweiteren gibt es Golfanlagen, die keine eigenen Spielbahnen haben und nur einen Übungsbereich bieten. Solche Golfangebote gibt es in erster Linie in Großstädten, weil eine Driving Range nur wenig Fläche benötigt und dieser ist in Städten nun einmal rar und sehr teuer.

Niedersachsen profitiert von dem Umstand, dass genau 3 Großstädte in oder an der Grenze des Bundeslandes mit Golfplätzen zu versorgen sind. Fernab der Großstädte existieren deutlich weniger Golfanlagen.

Auf den nachfolgend aufgelisteten Golfplätzen findet man wenigstens 1 Golflehrer bzw. Golf-Professional, bei dem jeder Golfunterricht nehmen kann. Es fällt allerdings nicht einfach, an dieser Stelle eine deutliche Empfehlung auszusprechen, weil der Unterricht primär von der PGA-Lehre dominiert ist.


Liste der Golfplätze im Bundesland Niedersachen

Sortiert nach Beliebtheit:

Hamburger LGC Hittfeld
Am Golfplatz 24, 21218 Seevetal

Artland GC
Zum Golfplatz 23, 49577 Ankum

GC Ostfriesland
Fliederstraße 5, 26639 Wiesmoor-Hinrichsfehn

GC Gleidingen
Am Golfplatz 1, 30880 Laatzen/Gleidingen

GC Wilhelmshaven-Friesland
Mennhausen 5, 26419 Schortens/Accum

GCC am Hockenberg
Am Hockenberg 100, D-21218 Seevetal

GC Insel Langeoog
Flughafenstraße 2, 26465 Langeoog

GC Herzogstadt Celle
Beukenbusch 1, 29229 Celle-Garssen

GC Emstal
Beversundern 3, 49808 Lingen-Altenlingen

Golfanlage Green Eagle
Radbrucher Straße 200, 21423 Winsen/Luhe

GC Hardenberg
Gut Levershausen, 37154 Northeim

Castanea Resort Adendorf
Moorchaussee 3, 21365 Adendorf

Golfpark Steinhuder Meer
Vor der Mühle 20, 31535 Neustadt

GC Thülsfelder Talsperre
Mühlenweg 9, 49696 Molbergen OT Resthausen

GC Wümme
Hof Emmen/Westerholz, 27383 Scheeßel-Westerholz

GC Königshof Sittensen
Alpershausener Weg 60, 27419 Sittensen

GC Am Harrl
Am Bruch 16, 31707 Bad Eilsen/Bückeburg-OT Luhden

GC St. Dionys
Widukindweg, 21357 St. Dionys