Golfplatz Niedersachsen

Golfplatz Niedersachsen

Golfplatz

Ein Golfplatz besteht aus mehreren Golfbahnen. Wenn ein Golfspieler von Loch oder Löchern spricht, meint er in der Regel diese Bahnen, an deren Kopfende sich jeweils ein Golfloch als Ziel der Bemühungen befindet. Auf einem "üblichen" Golfplatz gibt es 18 Löcher. Das war allerdings nicht immer so. Aus dem 18. Jahrhundert kommt das erste dokumentierte Rundenergebnis mit einem Wert von 121 Schlägen auf dem zu dieser Zeit zweiundzwanzig Löcher umfassenden Golfplatz in St. Andrews. Erst viel später wurde die Anzahl der Golflöcher auf achtzehn festgesetzt und als Umfang für einen Golf Course ins Regelbuch des Golfspiels geschrieben. Eine halbierte Golfrunde verläuft über 9 Golfbahnen. Die Zahl der Golflöcher eines Golfplatzes oder Golf Resorts ist deshalb eigentlich immer durch 9 teilbar. Es existieren also Golfanlagen mit 9, 18, 27, 36 usw. Golfbahnen.


Layout eines Golfplatzes

Die Aufteilung der Spielbahnen zueinander und die Reihenfolge nennt man Routing des Golfplatzes. Das Design beschreibt im Gegensatz dazu entweder den Entwurf eines einzelnen Loches oder allgemein die Art und Weise wie der Golfplatz in die Natur eingebettet wurde.


Traditionelles versus modernes Routing eines Golfplatzes In der Geschichte wurden Golfanlagen so entwickelt, dass die ersten 9 Golflöchern vom Clubhaus weg führten ("out") in der Regel bis zum am weitesten entfernten Punkt des Golfplatzes. Danach ging es wieder zurück und man spielte 9 Golflöchern wieder zurück ("in") zum Clubhaus. Die Ausdrücke "out" für die ersten Neun und "in" für die zweiten 9 Golflöchern finden sich auch heute noch auf praktisch jeder Scorekarte einen Golfplatzes.
Heutzutage befindet sich das Clubhaus oft in der Mitte der Golfanlage, so dass von dort jeweils eine kleine Runde von 9 Golflöchern anfangen und auch wieder ankommen kann. So hat man alle 2 Stunden (das ist in etwa die Spielzeit für 9 Spielbahnen) die Möglichkeit zu entscheiden, ob neun Golflöcher genug sind, oder ob man weitere 9 Löcher sich vornehmen will.


Golfplatz-Bestandteile

Ein Golfloch besteht aus einer Abschlagsfläche, dem Fairway und einem Grün, auf dem sich das Loch mit der Fahne befindet. Alle 3 Zonen einer Golfbahn müssen besondere Eigenschaften aufweisen und bestehen darum meistens aus speziellen Grasarten und mehr oder weniger Drainage. Der Abschlag muss z.B. nach Regenfällen schnell wieder abtrocknen, komplett eben und fest sein, um den Golfspielern einen stabilen Stand zu gewährleisten. Die Grüns sollten gleichmäßig kurz gemäht sein, um ein gleichmäßiges Rollen des Balles ins Loch zu bieten. Es gibt dafür spezielle Grasarten, die bei niedriger Schnittlänge (in etwa 2 bis 5 mm)sehr dicht zuwachsen.

Hinzu kommen als weitere Elemente einer Spielbahn Bunker (mit Sand befüllte Flächen), Wasserhindernisse (Teiche, Flüsse) und schließlich das Rough (längeres Gras bis hin zu ungepflegtem Gelände), dass sich entlang des Fairways zieht und hinter dem Grün zusammenkommt.

So ziemlich alle Golfplätze sind Bestandteil einer Golfanlage, zu der neben den Golfbahnen auch noch zusätzliche Elemente gezählt werden können:
Der Übungsbereich besteht aus der Driving Range (für längere Schläge), dem Chipping oder Pitching Grün (für kurze Schläge), dem Putting Grün (zum Üben des Einlochens), sowie u.U. einigen Kurzbahnen (Kurzplatz), die auch ohne Platzreife gespielt werden können.

Ferner findet man auf einer Golfanlage ein Clubhaus mit sanitären Anlagen, Umkleidekabinen und dem so genannten 19. Loch, einer Möglichkeit, Essen und Getränke zu verzehren. Auch das Sekretariat und der Pro-Shop (ein Raum mit Golfartikeln) findet man zumeist im Clubhaus.


Golfplatz

Ein Golfplatz (engl. Golf Course) besteht aus verschiedenen Golfbahnen. Wenn ein Golffreund von Loch oder Löchern spricht, meint er in der Regel diese Golfbahnen, an deren Abschluss sich natürlich ein Loch als Ziek der Schläge befindet. Auf einem "normalen" Golfplatz gibt es 18 Löcher. Das war in der Vergangenheit auch mal anders. Im Jahr 1764 wurde der erste Score niedergeschrieben mit einem Wert von 121 Golfschlägen auf dem damals zweiundzwanzig Löcher umfassenden Golfplatz von St. Andrews. Erst Jahre danach wurde die Zahl der Golflöcher auf 18 festgesetzt und als Umfang für eine Golfrunde ins Regelbuch des Golfsports notiert. Eine halbe Golfrunde verläuft über 9 Golflöcher. Die Zahl der Golfbahnen einer Golfanlage ist darum zumeist durch 9 teilbar. Es gibt also Golfplätze mit 9, 18, 27, 36 usw. Golflöchern.


Golfplatz-Design

Die Aufteilung der Golfbahnen untereinander und die Reihenfolge nennt man Routing des Golfplatzes. Das Layout beschreibt dagegen entweder den inneren Aufbau einer einzelnen Spielbahn oder allgemein die Art und Weise wie der Golfplatz in die Natur eingebettet wurde.


Gewöhnliches versus modernes Routing eines Golfplatzes Historisch wurden Golfanlagen so geplant, dass die ersten neun Golflöchern vom Clubhaus weg führten ("out") bis zum am weitesten entfernten Punkt des Golfplatzes. Dort kehrte man um und spielte 9 Bahnen wieder zurück ("in") zum Clubhaus. Die Ausdrücke "out" für die ersten 9 und "in" für die zweiten neun Bahnen finden sich noch immer auf praktisch jeder Scorekarte einen Golfplatzes.
Heute findet man das Clubhaus oft in der Mitte der Golfanlage, so dass dort jeweils eine kleine Runde von 9 Spielbahnen beginnen und auch wieder enden kann. So kann man nach 2 Stunden (das ist die anvisierte Spielzeit für 9 Golfbahnen) die Möglichkeit zu entscheiden, ob 9 Spielbahnen ausreichend sind, oder ob man weitere 9 Löcher sich vornehmen will.


Golfplatz-Bestandteile

Eine Spielbahn beim Golf besteht aus einer Abschlagsfläche, einem vonm Rough beghrenzten Fairway und einem Grün, auf dem sich das Loch mit der Fahne befindet. Alle 3 Bereiche einer Spielbahn müssen besondere Eigenschaften aufweisen und verfügen deshalb meistens aus speziellen Grassorten und mehr oder weniger Drainage. Der Abschlag sollte zum Beispiel nach Regenfällen schnell abtrocknen, absolut eben und fest sein, um den Spielern einen sicheren Stand zu ermöglichen. Die Grüns sollten kurz und gleichmäßig gemäht werden, um ein sauberes Rollen des Golfballes ins Loch zu ermöglichen. Man nimmt dafür bestimmte Grassorten, die bei geringer Schnittlänge (gut 2 bis 5 mm)sehr dicht zuwachsen.

Hinzu kommen als weitere Bestandteile einer Golfbahn Bunker (mit Sand gefüllte Vertiefungen), Wasserhindernisse (Teiche, Bäche) und natürlich das Rough (langes Gras bis hin zu wildem Gestrüpp), dass man auf beiden Seiten des Fairways findet und hinter dem Grün zusammenkommt.

Fast alle Golfplätze sind ein Teil einer Golfanlage, zu der neben den Spielbahnen auch noch andere Einrichtungen gerechnet werden müssen:
Der Übungsbereich besteht aus der Driving Range (für längere Schläge), dem Chipping oder Pitching Grün (für das Kurzspiel), dem Putting Grün (zum Üben der Puttbewegung), sowie ab und zu auch einigen Kurzbahnen (Kurzplatz), die auch ohne Platzreife genutzt werden können.

Außerdem gibt es auf einer Golfanlage ein Clubhaus mit Sanitärbereich, Umkleidekabinen und dem so genannten 19. Loch, einer Restauration. Auch das Sekretariat und der Pro-Shop (Geschäft für Golfartikel) befindet sich meistens im Clubhaus.


Golfhochburg in Niedersachsen und Bremen

Die Möglichkeit an seinem Golfschwung zu arbeiten erhält man in Niedersachsen und Bremen auf etlichen Golfplätzen. Das Flächenland im Norden sowie das umschlungene Bremen haben eine große Anzahl an Plätze.

Im Grunde kann jeder Golfer Unterricht und Golftraining auf den allermeisten Golfanlagen in Deutschland bekommen. Man entdeckt nur ganz wenige Golfanlagen, die über keine eigene Driving Range verfügen. Zudem gibt es Golfanlagen, die keine eigenen Spielbahnen haben und nur eine Driving Range bieten. Solche Anlagen gibt es fast ausschließlich in großen Metropolen, weil eine Anlage mit Abschlagplätzen nur wenig Raum benötigt und der ist im Stadtbereich bekanntlich selten und teuer.

Niedersachsen profitiert von dem Umstand, dass genau drei Ballungsräume in bzw. an der Grenze des Bundeslandes existieren. In der Fläche gibt es deutlich weniger Plätze.

Bei den nachfolgend gesammelten Golfanlagen finden Sie mindestens 1 Golflehrer beziehungsweise Golf-Pro, bei dem jeder Golfkurse im Angebot findet. Es fällt allerdings nicht einfach, für diese Golflehrer eine verlässliche Empfehlung zu geben, weil das Gelehrte in erster Linie von der PGA-Lehre geprägt ist.


Aufzählung der Golfplätze im Bundesland Niedersachen

Sortiert nach Beliebtheit:

Hamburger LGC Hittfeld
Am Golfplatz 24, 21218 Seevetal

Artland GC
Zum Golfplatz 23, 49577 Ankum

GC Ostfriesland
Fliederstraße 5, 26639 Wiesmoor-Hinrichsfehn

GC Gleidingen
Am Golfplatz 1, 30880 Laatzen/Gleidingen

GC Wilhelmshaven-Friesland
Mennhausen 5, 26419 Schortens/Accum

GCC am Hockenberg
Am Hockenberg 100, D-21218 Seevetal

GC Insel Langeoog
Flughafenstraße 2, 26465 Langeoog

GC Herzogstadt Celle
Beukenbusch 1, 29229 Celle-Garssen

GC Emstal
Beversundern 3, 49808 Lingen-Altenlingen

Golfanlage Green Eagle
Radbrucher Straße 200, 21423 Winsen/Luhe

GC Hardenberg
Gut Levershausen, 37154 Northeim

Castanea Resort Adendorf
Moorchaussee 3, 21365 Adendorf

Golfpark Steinhuder Meer
Vor der Mühle 20, 31535 Neustadt

GC Thülsfelder Talsperre
Mühlenweg 9, 49696 Molbergen OT Resthausen

GC Wümme
Hof Emmen/Westerholz, 27383 Scheeßel-Westerholz

GC Königshof Sittensen
Alpershausener Weg 60, 27419 Sittensen

GC Am Harrl
Am Bruch 16, 31707 Bad Eilsen/Bückeburg-OT Luhden

GC St. Dionys
Widukindweg, 21357 St. Dionys