Golfplatz Berlin

Golfplatz Berlin

Golfplatz

Ein Golfplatz (engl. Golf Course) besteht zunächst einmal aus mehreren Fairways. Wenn ein Golffreund von Loch oder Löchern bei der Beschreibung eines Golfplatzes spricht, meint er immer diese Bahnen, an deren Kopfende sich jeweils ein Loch als Ziel der Bemühungen befindet. Auf einem "gewöhnlichen" Golfplatz gibt es 18 Löcher. Das war nicht von Anfang an die Regel. Im Jahr 1764 wurde der erste Score niedergeschrieben mit einem Wert von 121 Golfschlägen auf dem damals 22 Golflöcher umfassenden Golfplatz von St. Andrews. Erst einige Jahre später wurde die Zahl der Golfbahnen auf 18 herabgesetzt und als Länge für eine Runde Golf ins Regelbuch für den Golfsport geschrieben. Eine halbe Golfrunde hat entsprechend 9 Löcher. Die Zahl der Golflöcher eines Golfplatzes oder Golf Resorts ist aus diesem Grund zumeist durch 9 dividierbar. Man findet also Golfplätze mit 9, 18, 27, 36 usw. Spielbahnen.


Aufbau eines Golfplatzes

Die Aufteilung der Bahnen untereinander und die Reihenfolge wird bezeichnet als Routing des Golfplatzes. Das Platzlayout beschreibt im Gegensatz dazu entweder den inneren Aufbau einer einzelnen Spielbahn oder ganz allgemein die Weise wie die gesamte Anlage in die Landschaft integriert wurde.


Übliches versus modernes Routing eines Golfplatzes In der Geschichte wurden Golfplätze so angelegt, dass die ersten 9 Bahnen vom Clubhaus weg führten ("out") in der Regel bis zum maximal entfernten Punkt des Golfplatzes. Danach ging es wieder zurück und man spielte 9 Spielbahnen wieder zurück ("in") zum Clubhaus. Die Bezeichnung "out" für die ersten 9 und "in" für die zweiten neun Spielbahnen finden sich auch heute noch auf praktisch jeder Scorekarte einen Golfplatzes.
Auf modernen Anlagen befindet sich das Clubhaus oft im Zentrum der Golfanlage, so dass von dort jeweils eine Schleife von 9 Spielbahnen starten und auch wieder enden kann. So kann man nach 2 Stunden (das ist in etwa die Spielzeit für 9 Golflöcher) die Möglichkeit zu entscheiden, ob neun Golfbahnen ausreichend sind, oder ob man eine volle Golfrunde spielen will.


Bestandteile eines Golfplatzes

Ein Golfloch besteht aus einer Teebox, dem Fairway und einem Grün, auf dem sich das Loch mit der Fahne befindet. Alle drei Elemente einer Spielbahn müssen unterschiedliche Eigenschaften aufweisen und bestehen deswegen meist aus verschiedenen Sportrasenarten und mehr oder weniger Drainage. Der Abschlag muss zum Beispiel nach Regenschauern schnell abtrocknen, absolut eben und fest sein, um den Golfern einen sicheren Stand zu ermöglichen. Die Grüns müssen gleichmäßig kurz gemäht werden, um ein sauberes Rollen des Golfballes ins Loch zu ermöglichen. Es gibt dafür spezielle Grasarten, die bei geringer Schnitthöhe (knapp 2 bis 5 mm)sehr eng zusammenwachsen.

Hinzu kommen als weitere Bestandteile einer Spielbahn Bunker (mit Sand befüllte Vertiefungen), Wasserhindernisse (Teiche, Bäche) und schließlich das Rough (langes Gras bis hin zu wildem Gestrüpp), dass man auf beiden Seiten des Fairways findet und hinterm Grün zusammenläuft.

Fast alle Golfplätze sind ein Teil einer Golfanlage, zu der neben den Golfbahnen auch noch weitere Dinge gezählt werden können:
Der Übungsbereich besteht aus der Driving Range (für lange Schläge), dem Chipping oder Pitching Grün (für das Kurzspiel), dem Putting Grün (zum Üben des Puttens), sowie mitunter einigen kürzeren Spielbahnen (Kurzplatz), die auch ohne Platzreife gespielt werden können.

Außerdem findet man auf einer Golfanlage ein Clubhaus mit Sanitärbereich, Umkleidemöglichkeiten und dem so genannten 19. Loch, einer Gaststätte. Auch das Sekretariat und der Pro-Shop (ein Raum für Golfartikel) befindet sich normalerweise im Clubhaus.


Golfplatz

Ein Golfplatz (engl. Golf Course) verfügt über mehreren Golfbahnen. Wenn ein Golfspieler von Loch oder Löchern bei der Beschreibung eines Golfplatzes spricht, meint er in der Regel diese Golfbahnen, an deren Kopfende sich entsptechend ein Loch als Ziel befindet. Auf einem "herkömmlichen" Golfplatz gibt es 18 solcher Ziele. Das war allerdings nicht immer so. Aus dem 18. Jahrhundert kommt das erste dokumentierte Rundenergebnis mit einer Höhe von von 121 Golfschlägen auf dem zu dieser Zeit zweiundzwanzig Golflöcher umfassenden Golfplatz von St. Andrews. Erst Jahre danach wurde die Anzahl der Löcher auf 18 herabgesetzt und als Länge für eine Golfrunde ins Regelbuch für den Golfsport aufgenommen. Eine reduzierte Golfrunde hat entsprechend 9 Löcher. Die Zahl der Spielbahnen eines Golfplatzes oder Golf Resorts ist darum zumeist durch 9 teilbar. Es gibt also Golfanlagen mit 9, 18, 27, 36 usw. Spielbahnen.


Layout eines Golfplatzes

Die Anordnung der Bahnen zueinander und die Spielreihenfolge nennt man Routing des Golfplatzes. Das Design beschreibt dagegen entweder den Entwurf einer einzelnen Spielbahn oder ganz allgemein die Weise wie die gesamte Anlage in die Landschaft integriert wurde.


Übliches versus modernes Routing eines Golfplatzes Historisch wurden Golfanlagen so gestaltet, dass die ersten 9 Bahnen vom Clubhaus weg führten ("out") in der Regel bis zum am weitesten entfernten Punkt des Golfplatzes. Dort kehrte man um und spielte neun Bahnen wieder zurück ("in") zum Clubhaus. Die Ausdrücke "out" für die ersten Neun und "in" für die zweiten 9 Löchern finden sich auch heute noch auf im Prinzip jeder Scorekarte einen Platzes.
Auf modernen Anlagen befindet sich das Clubhaus oft in der Mitte des Golfplatzes, so dass dort jeweils eine Schleife von neun Spielbahnen anfangen und auch wieder enden kann. So kann man nach zwei Stunden (das ist die anvisierte Spielzeit für 9 Golfbahnen) die Möglichkeit zu entscheiden, ob 9 Golfbahnen genug sind, oder ob man weitere neun Golflöche sich vornehmen will.


Bestandteile eines Golfplatzes

Eine Spielbahn beim Golf besteht aus einer Teebox, einem vonm Rough beghrenzten Fairway und einem Grün, auf dem sich das Loch mit der Fahne befindet. Alle 3 Bestandsteile einer Golfbahn müssen besondere Eigenschaften aufweisen und verfügen daher sehr oft aus unterschiedlichen Rasensorten und mehr oder weniger Drainage. Der Abschlag muss z.B. nach Regenschauern zügig abtrocknen, absolut eben und fest sein, um den Golfern einen zuverlässigen Stand zu ermöglichen. Die Grüns müssen gleichmäßig kurz gemäht sein, um ein gleichmäßiges Rollen des Balles ins Loch zu ermöglichen. Man nimmt dafür spezielle Grasarten, die bei geringer Schnitthöhe (über 2 bis 5 mm)sehr dicht zusammenwachsen.

Dazu kommen als weitere Elemente einer Spielbahn Bunker (mit Sand befüllte Vertiefungen), Wasserhindernisse (Tümpel, Bäche) und natürlich das Rough (längeres Gras bis hin zu ungepflegtem Gelände), dass sich entlang des Fairways zieht und hinterm Grün zusammenläuft.

So ziemlich alle Golfplätze sind ein Teil einer Golfanlage, zu der neben den Golfbahnen auch noch zusätzliche Angebote gezählt werden können:
Der Übungsbereich besteht aus der Driving Range (für lange Schläge), dem Chipping oder Pitching Grün (für kürzere Schläge), dem Putting Grün (zum Üben des Puttens), sowie mitunter einigen kürzeren Spielbahnen (Kurzplatz), die auch ohne Platzreife gespielt werden können.

Ferner findet man auf einer Golfanlage ein Clubhaus mit Sanitärbereich, Umkleidekabinen und dem sog. 19. Loch, einer Gaststätte. Auch das Sekretariat und der Pro-Shop (ein Raum für Golfartikel) befindet sich in der Regel im Clubhaus.


Golftraining in Berlin und Umgebung

Die Gelegenheit an seiner Schwungtechnik beim Golf zu arbeiten bietet sich im Großraum Berlin auf vielen Golfanlagen. Die Bundeshauptstadt Berlin verfügt über eine sehr große Zahl an Golfclubs oder bietet Anlagen in kurzer Entfernung. Auf einen Weg von wenigstens 30min wird man sich aber wahrscheinlich einstellen müssen.

Prinzipiell kann jeder Golfer Unterricht und Golftraining auf so gut wie allen Golfanlagen in Deutschland durchführen. Man findet nur wenige Golfanlagen, die über keine Driving Range verfügen. Zudem gibt es Anlagen, die keinen eigenen Golfplatz haben und nur einen Übungsbereich haben. Solche Anlagen findet man in erster Linie in großen Metropolen, weil eine Driving Range nur wenig Fläche benötigt und der ist innerhalb von Städten bekanntlich selten und kaum bezahlbar.

Bei den hier gelisteten Golfplätzen arbeitet zumindest 1 Golflehrer beziehungsweise Golf-Pro, bei dem jedermann Stunden im Angebot findet. Es fällt leider nicht einfach, hier eine klare Empfehlung zu tätigen, weil der Golfunterricht in erster Linie von der PGA-Schule geprägt ist.


Auflistung der Golfplätze in und um Berlin

Sortiert nach Beliebtheit:

Berliner GC Gatow
Sparnecker Weg 100, 14089 Berlin

Berliner GC Stolper Heide
Am Golfplatz 1, 16540 Hohen Neuendorf OT Stolpe

Golfclub Berlin Prenden
Waldweg 3, 16348 Prenden

GC Berlin-Wannsee
Golfweg 22, 14109 Berlin

Golf Resort Berlin Pankow
Blankenburger Pflasterweg 40, 13129 Berlin